Immun

Ok. Nachdem geklärt ist, dass die Impfung gegen Corona die Ansteckung (Übertragung der Viren) nicht verhindert, stoße ich bei einem Alpha-Blogger auf diese Aussage:

Die Impfung ist reiner Selbstschutz. Deine Impfung hilft nicht mir sondern nur dir.

Hier liegt ein Denkfehler vor. Schutz gegen das Virus besteht ausschließlich in Vernichtung desselben. Denn solange es in mir steckt, zehrt es von meinen Zellen (außer ich wäre herdenimmun wie etwa gegen Grippe). Für Therapie der Symptome nach Ausbruch wäre nicht vorbeugende Impfung, sondern lindernde Medikation zuständig.

Dass ich das Virus dennoch übertrage ist schlagender Gegenbeweis für den impfbegründenden Schutz.


Außen vor bleiben Überlegungen zu


Nachtrag 11.09.2021 – Dr. Otmar Sensen begründet die „Impfdurchbrüche“ sachlich: der Träger des Immunwirkstoffs ist das Blut.

Die Schleimhaut der Atemwege besteht aus Zellen, entstanden in Gegenwart von Blut, die in ständigem Prozess schichtweise der Zone des Blutes „entwachsen“ und sich aufbrauchen.

Virenbefall geschieht von außen. Die Viren befallen die Zellen der äußeren Zone, vermehren sich und arbeiten sich als Entzündung nach innen vor. Erst nach Erreichen der Zone des Bluts kann irgendwelche Abwehr überhaupt erst aktiv werden. Vorbeugung ist also prinzipiell ausgeschlossen.

Falls das Video gelöscht wird: Sicherungskopie (Bitchute).

(Ursprung – Montag, den 09. August 2021, 12:55 Uhr)